Gründung der Theaterfrauen 1964

Auch wenn man die Zeit Revue  passieren lässt, waren die Änfänge sehr einfach.

Die damalige Theatergruppe hat sich aus den Kaffeefrauen des Müttervereins gebildet.

Dieser gehörten Atta Wübken, Guste Hericks, Gertrud Kösters, Änne Böckers, Franziska Köllmann und Anni Kleideiter an.

Die damalige Vorsitzende des Müttervereins war Agnes Melchers.

Die ersten Darbietungen fanden im Kolpingsaal statt, dann in der Gaststätte Büter, bei Reers in Asbeck, bei Ostermann und in die letzten Jahre immer im Pfarrheim.

Es wurden keine aufwendigen Stücke gezeigt sondern mehr die Legdener Bevölkerung durch den Kakao gezogen.

Das passende Outfit wurde sich aus den Familien und Verwandschaft ausgeliehen oder es wurde selber genäht. Damals wurde natürlich auch auf das passende Styling geachtet.

Perücken waren noch nicht vorhanden, also wurden die Haare nass gemacht und passend gelegt, da wurden die Schnurbärte noch aufgemalt und das Bühnenbild bestand aus einem Tisch mit einigen Stühlen.

Es gab damals zwei Vorstellungen einmal Montags Nachmittag für die Dörfer Frauen und Dienstags Nachmittags für die Bauersfrauen.

Zum Kaffee gab es meist Bienestich und Streuselkuchen.

Schon damals waren die Vorstellungen mit 150-200 Personen gut besucht.

In den Anfängen fanden auch immer noch Verlosungen statt. Es wurden Stoffe und so mancher Kitsch und Krempel unter die Leute gebracht.

In diesen 50 Jahren wurden von wechselnden jungen und alten Darstellerinnen diverse Sketche eingeübt und aufgeführt. Mit der Zeit wurden das Bühnenbild immer fantasievoller gestaltet.